Ergebnisse

Aktuelles

Aus dem Gemeinderat (Januar 2022)

Flächenverbrauch um jeden Preis?
Beim Beschluss zur Erweiterung des Gewerbegebietes Winkelpfad hat die FDP-Fraktion unterschiedlich abgestimmt. Ausschlaggebend war hierbei das Thema Flächenverbrauch. Zu Beginn des Verfahrens war zugesagt worden, dass der ökologische Ausgleich für die ein Hektar große Erweiterung auf dem Gelände erfolgen wird. Diese Zusage wurde nicht eingehalten, sodass zusätzliche Fläche der landwirtschaftlichen Produktion entzogen wird. Aus diesem Grund stimmte die Fraktion mehrheitlich nicht zu.

zum Artikel »

Letzte Artikel

Das neue Weingarten

Vielfältige Kritik an der massiven Bebauung am ehemaligen Tabakschopf „Wie konntet Ihr so etwas zulassen?“, „Was habt Ihr Euch dabei gedacht?“, „Das passt doch überhaupt nicht in unser Ortsbild“ – so oder ähnlich lauten derzeit die Klagen über die bauliche Entwicklung im südlichen Teil der Ringstraße, und es sind bei weitem nicht nur Anwohner oder Betroffene, die sich dergestalt äußern, sondern Einwohner aus allen Wohnvierteln unserer Gemeinde. Tatsächlich ist die Verdichtung und Höhenentwicklung der neu errichteten Wohngebäude am ehemaligen Tabakschopf und auf dem Gelände der ehemaligen Schreinerei Sebold ein Novum. Zwar wurden in den neunziger Jahren im Baugebiet „Richtäcker“ am

zum Artikel »

Dunkelflaute

Der vergangene frühe Wintereinbruch hat es uns in aller Deutlichkeit gezeigt: Ohne ausreichende Speichermöglichkeiten führen uns die sogenannten regenerativen Energien in eine beispiellose Mangelwirtschaft, Unterversorgung und Verarmung. In einer über rund zwei Wochen währenden winterlichen Hochdruckwetterlage Anfang Dezember bedeckte eine dünne Schneeschicht einen Großteil der Photovoltaikanlagen, während gleichzeitig die rund 30.000 Windräder in unserem Land aufgrund der stabilen Wetterverhältnisse nahezu still standen. Der Beitrag von Wind und Solar an der Stromerzeugung lag über mehrere Tage hinweg bei unter zwanzig Prozent (Quelle: Energy-Charts.info, Zeitraum vom 05. bis 12. Dezember 2022). An einer solchen Mangellage hätte auch die zehnfache Zahl an Windrädern

zum Artikel »

Aktuelles aus dem Gemeinderat (November 2022)

Vielfältiges Aufgabengebiet im Weingartner Gemeindeforst Gemeindeförster Schmitt präsentierte in der Sitzung die unterschiedlichen Aufgaben des Weingartner Forstteams. Hier wurden sowohl die Herausforderungen rund um Wetter- und Klimaveränderungen als auch die Arbeiten für den ökologischen Mehrwert im Gemeindewald deutlich. Zusammen mit dem Naherholungswert des Forstes sollte das jeder Bürgerin und jedem Bürger die umgerechnet rund 25 Euro im Jahr wert sein. So hat die FDP-Fraktion dem Forstbetriebsplan zugestimmt. Mangelnder Sparwille in der Verwaltung Durch den Antrag der CDU zum Friedhofstor wurde abermals verdeutlicht, wie Maßnahmen am Gemeinderat vorbei durchgeführt werden und der Gemeinderat vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Das ist für

zum Artikel »

Nachtpost

„Münster“ – „Rostock“ – „Bremen“ – „Hamburg“ – nur schwach gedämpft durch die Cockpittür dringen die Kommandos der signalgelb gekleideten Lademannschaft in die Pilotenkanzel der Boeing 737. Turmhohe Lichtmasten werfen einen grellen Lichtschein auf das Vorfeld des Frankfurter Flughafens, in unregelmäßigen Abständen heulen die Dieselmotoren der schweren Ladefahrzeuge auf und die Maschine schaukelt unter der Last der neu ankommenden Sitzcontainer leicht hin und her. Es ist kurz nach ein Uhr nachts, und während im übrigen Deutschland die letzten Kneipenbesucher ihren Heimweg antreten herrschen am „Fraport“ Hektik und Hochbetrieb. Das System ist eng getaktet, perfekt eingespielt und nur auf ein einziges

zum Artikel »

Aktuelles aus dem Gemeinderat (Juli 2022)

Finanzen im Blick behalten
Bei der Ausschreibung der Arbeiten für den Speiseraum am Kindergarten in der Kanalstraße sowie dem Bau in Modulbauweise des Kindergartens im Buchenweg kam es zu zweistelligen Kostensteigerungen. Eine erneute Ausschreibung würde aus Sicht der FDP-Fraktion zu keinem besseren Ergebnis führen, weshalb der Vergabe zugestimmt wurde. Die Mehrkosten sind bedauerlich, aber müssen hingenommen werden, um weitere Verzögerungen bei den benötigten Betreuungsplätzen zu verhindern.

zum Artikel »